Hepper finanziert sich zum Teil über die Unterstützung von Lesern. Wenn du Produkte über Links auf unserer Seite kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Dich kostet das gar nichts..

6 Wildkatzenarten in Costa Rica (mit Bildern)

Nicole Cosgrove Profile Picture

By Nicole Cosgrove

Wildkatze auf einem Fels stehend

Costa Rica ist eines der Länder mit der größten biologischen Vielfalt der Welt. Obwohl es nur 0,03 % der Erdoberfläche ausmacht, beherbergt es fast 6 % der weltweiten Artenvielfalt. Es beherbergt mehr als 500.000 Arten, darunter auch mehrere Arten von Wildkatzen, die in den Küsten- und Bergregionen leben.

Wirf einen Blick auf die sechs Wildkatzenarten in Costa Rica.

hepper cat paw divider

Die 6 Wildkatzenarten in Costa Rica

1. Ozelot

Ozelot im Baum sitzend
Bildnachweis: joelfotos, Pixabay
Größe: 40,5 – 51 cm
Gewicht: 7,5 – 15 kg
Tendenz der Population: Abnehmend

Ozelots sind eine wunderschöne Wildkatzenart mit weißem oder gelbbraunem Fell, mit schwarzen, kettenartigen Abzeichen und länglichen Flecken. Die Unterseite des Ozelots ist schneeweiß mit schwarzen Flecken, und der Schwanz ist mit einer schwarzen Spitze versehen.

Der Ozelot hat ein großes natürliches Verbreitungsgebiet, das sich vom Süden der USA bis nach Mexiko und über ganz Mittel- und Südamerika, einschließlich Costa Rica, erstreckt. Er ist eine der wenigen kleinen Wildkatzenarten, die in verschiedenen Lebensräumen vorkommen, darunter Mangroven und Nebelwälder. Er kann überall dort leben, wo es eine dichte Vegetation und eine Fülle von Beutetieren gibt. Der Ozelot ist opportunistisch und ernährt sich von kleinen Nagetieren, Beuteltieren, Vögeln und Reptilien und in einigen Fällen auch von großen Beutetieren wie Affen, Faultieren oder Gürteltieren.

Der Ozelot wird von der IUCN als “nicht gefährdet” eingestuft, ist aber in den meisten Teilen seines Verbreitungsgebiets geschützt. Seine Bestände haben durch die Ausbeutung im Heimtierhandel, den illegalen Pelzhandel, die Jagd, Vergeltungstötungen, Verkehrsunfälle und natürliche Ursachen wie die Zerstörung des Lebensraums und den Verlust von Beute oder Deckung gelitten.


2. Jaguar

Jaguar läuft zwischen Felsen hindurch
Bildnachweis: strichpunk, Pixabay
Größe: 66 – 73,5 cm
Gewicht: 32 – 138 kg
Tendenz der Population: Abnehmend

Der Jaguar ist eine der größten Wildkatzen Amerikas. Er wird oft mit dem Leoparden verwechselt, der in Afrika und Asien vorkommt, aber der Jaguar kommt auf natürliche Weise nur auf dem amerikanischen Kontinent vor. Er ist auch größer und schwerer als der Leopard und hat ein blassgoldenes bis gelblich-braunes Fell mit schwarzen Flecken am ganzen Körper. Es wurde auch von melanistischen Jaguaren berichtet, die oft als schwarze Panther bezeichnet werden.

Trotz ihres Rufs, im tiefen Regenwald zu leben, sind Jaguare auch in sumpfigem Grasland, überschwemmten Tieflandregenwäldern, immergrünen Wäldern und Mangrovensümpfen anzutreffen. Normalerweise halten sich diese Katzen dort auf, wo es eine natürliche Wasserquelle gibt. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom äußersten Süden der USA über die tropischen Gebiete Mittel- und Südamerikas bis nach Nordargentinien. Sie sind opportunistische Jäger und erbeuten Hirsche, Nabelschweine, Tapire und so ziemlich alles, was sie fangen können.

Der Jaguar wird in der Roten Liste der IUCN als fast bedroht eingestuft. Es werden beträchtliche Maßnahmen ergriffen, um diese Katzen zu schützen und menschliche Konflikte zu bekämpfen, die sie bedrohen, z. B. den Verlust ihres Lebensraums, den illegalen Handel mit Haustieren, die illegale Jagd und den illegalen Abschuss sowie Vergeltungsangriffe.


3. Langschwanzkatze

Langschwanzkatze im Baum sitzend
Bildnachweis: Ondrej Prosicky, Shutterstock
Größe: 30,5 cm
Gewicht: 2,5 – 5 kg
Tendenz der Population: Abnehmend

Die Langschwanzkatze sieht einem Ozelot ähnlich und wird auch als “kleiner Ozelot” bezeichnet. Das Fell ist bräunlich gelb oder lohfarben mit schwarzen Flecken und Streifen. Die Unterseite ist schneeweiß. Im Jahr 2018 haben Forscher in Kolumbien und Costa Rica melanistische Langschwanzkatzen erfasst und schwarze Individuen fotografiert.

Langschwanzkatzen kommen von Zentralmexiko über Mittel- und Südamerika bis nach Nordargentinien vor. Diese Katzen sind in den meisten Teilen ihres Verbreitungsgebiets selten oder gar nicht anzutreffen, aber in einigen Gebieten (typischerweise in Gebieten ohne den konkurrierenden Ozelot) sind sie dichter vertreten. Langschwanzkatzen leben in Wäldern, die von tropischen und subtropischen bis hin zu montanen Nebelwäldern reichen. Langschwanzkatzen ernähren sich von kleinen Nagetieren, Reptilien und Vögeln, können aber auch kleine Affen und andere mittelgroße Säugetiere fressen.

Die Langschwanzkatze wird in der Roten Liste der IUCN als fast bedroht eingestuft. Sie ist in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet vollständig geschützt, und ihre Population hat unter dem illegalen Heimtierhandel, dem illegalen Pelzhandel, Vergeltungstötungen, Verkehrsunfällen und der Zerstörung ihres Lebensraums gelitten. Diese Katze ist auch anfällig für Krankheitsausbrüche und hat eine niedrige Reproduktionsrate.


4. Puma

Puma auf Laub liegend
Bildnachweis: PublicDomainPictures, Pixabay
Größe: 61 – 76 cm
Gewicht: 30 – 80 kg
Tendenz der Population: Abnehmend

Der Puma ist unter vielen Namen bekannt, darunter Berglöwe, Florida-Puma, Silberlöwe oder Kuguar. In Lateinamerika wird er als Puma bezeichnet, und im Norden ist er je nach Region ein Puma oder Berglöwe. Alle Varianten sind buff- oder sandbraun bis hin zu einem hellen Silber- oder Schiefergrau mit dunkleren Punkten und einer blassen Farbe auf der Brust, dem Bauch und den Innenseiten der Beine. Die in Mittel- und Südamerika vorkommenden Pumas sind kleiner als die nordamerikanischen.

Der Puma hat das größte Verbreitungsgebiet aller Katzen der Neuen Welt und aller Landsäugetiere der westlichen Hemisphäre. Er ist vom Yukon bis zur äußersten Spitze Südamerikas zu finden und kann in Nadelwäldern, tropischen Wäldern, Grasland, Sümpfen und Halbwüsten leben. Sie folgen in der Regel den Wanderbewegungen ihrer Beutetiere und haben im Vergleich zu anderen Säugetieren eine ungewöhnlich hohe Toleranz gegenüber Umweltbedingungen.

Je nach Standort wird diese Katze auf der Roten Liste der IUCN in verschiedene Klassen eingestuft. Der Florida-Panther ist in Nordamerika vom Aussterben bedroht, während der Puma als ” nicht gefährdet” eingestuft ist. Der Puma ist durch den Verlust seines Lebensraums und die Verfolgung durch den Menschen bedroht, oft im Rahmen von staatlich genehmigten Raubtierbekämpfungsprogrammen.


5. Jaguarundi

Jaguarundi auf einem Baum sitzend
Bildnachweis: Janusz Pienkowski, Shutterstock
Größe: 25,5 – 35,5 cm
Gewicht: 3 – 7 kg
Tendenz der Population: Abnehmend

Der Jaguarundi ist eine einzigartig aussehende, kleine Katze mit einem abgeflachten Kopf, der an einen Otter erinnert. Sein Fell ist nicht gezeichnet, sondern weist deutliche schwarze, graue und braune Farbphasen auf. Diese Farben kennzeichnen ihren Lebensraum. Die graue Farbe wird mit feuchten Waldgebieten in Verbindung gebracht, die rote Farbe mit trockenen, weitläufigen Habitaten, und die schwarze Farbe mit Regenwäldern. Alle Farben sind jedoch in jedem Lebensraum zu finden.

Ihr natürliches Verbreitungsgebiet reicht von Nordmexiko über Mittelamerika bis nach Zentralargentinien. Man findet sie sowohl in offenen als auch in geschlossenen Lebensräumen, einschließlich Sümpfen, Savannen, Grasland, trockenen Büschen und Primärwäldern. Wie die Langschwanzkatze meidet er Gebiete, in denen der Ozelot lebt, und kann aus Angst vor Raubtieren oder dem Verlust von Beutetieren in ungeschützte Gebiete abgedrängt werden.

Der Jaguarundi wird von der IUCN aufgrund seines großen Verbreitungsgebiets als “nicht gefährdet” eingestuft, seine tatsächliche Populationsgröße ist jedoch unbekannt. Er ist durch den Verlust seines Lebensraums, den illegalen Pelzhandel, den illegalen Heimtierhandel, Vergeltungsjagden und die Tötung zu medizinischen oder dekorativen Zwecken bedroht. Ohne solide Populationsdaten wissen wir nicht genau, wie bedroht diese Art ist.


6. Nördliche Tigerkatze

Nördliche Tigerkatze auf einem Baum stehend
Bildnachweis: FOTOGRIN, Shutterstock
Größe: 20,5 cm
Gewicht: 2 – 3,5 kg
Tendenz der Population: Abnehmend

Die Nördliche Tigerkatze, auch bekannt als Oncilla oder Tigrina, ist eine kleine Katze, die auf dem amerikanischen Kontinent vorkommt. Sowohl die Nördliche Tigerkatze als auch die Südliche Tigerkatze waren früher unter dem Namen Oncilla bekannt, wurden aber durch genetische Tests in zwei verschiedene Arten unterteilt. Nördliche Tigerkatzen sind blassgelb bis grau und durch kleine Punkte mit offenen Rosetten gekennzeichnet. Melanismus ist bei dieser Art weit verbreitet.

Das Verbreitungsgebiet der Nördlichen Tigerkatze reicht von Costa Rica und Panama bis nach Mittelamerika und Zentralbrasilien. Die südlichen Grenzen sind nicht genau bekannt, aber die Populationen südlich dieser Grenze könnten der Südlichen Tigerkatze angehören. Möglicherweise gibt es eine Überschneidung zwischen diesen beiden Arten. Sie leben in verschiedenen Waldhabitaten und Savannen, aber wie andere kleine Katzenarten kann sie durch den Ozelot aus ihrem Lebensraum verdrängt werden.

Diese Katzen sind in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet geschützt und werden in der Roten Liste der IUCN als gefährdet eingestuft. Nördliche Tigerkatzen sind durch Zusammenstöße mit Fahrzeugen, die Verfolgung durch den Menschen, den Verlust ihres Lebensraums, den illegalen Pelzhandel, die illegale Jagd und die Ansteckung mit Raubtierkrankheiten bedroht.hepper cat paw divider

Gibt es in Costa Rica Löwen und Tiger?

Costa Rica hat eine vielfältige Tierwelt, aber es gibt keine natürliche Population von Löwen und Tigern. Löwen leben in den weitläufigen Ebenen der afrikanischen Savanne, während der Tiger von Sibirien bis nach Südostasien lebt. Beide sind jedoch in Zoos auf der ganzen Welt zu finden.

In Costa Rica gibt es diese Großkatzen zwar nicht, aber Jaguare und Pumas, die größten Katzen des amerikanischen Kontinents, sind hier zu Hause.

hepper cat paw divider

Schlussfolgerung

Costa Rica beherbergt eine vielfältige Tierwelt, darunter mehrere einzigartige Wildkatzenarten. Wenn du eine Reise in dieses artenreiche Land unternimmst, kannst du vielleicht eine dieser atemberaubenden Wildkatzen im Regenwald sehen.


Bildnachweis für Artikelbild: carloroberto9, Pixabay

In Verbindung stehende Artikel

Weiterführende Lektüre

Tierärztliche Artikel

Neueste Tierarztantworten

Die neuesten Antworten von Tierärzten auf Fragen aus unserer Datenbank