Hepper finanziert sich zum Teil über die Unterstützung von Lesern. Wenn du Produkte über Links auf unserer Seite kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Dich kostet das gar nichts..

Können Katzen Huhn fressen? Was du wissen musst!

Oliver Jones

By Oliver Jones

Katze, die gekochtes Huhn isst

Wir sind uns fast sicher, dass du diesen Titel gelesen hast und die erste Frage, die dir durch den Kopf schoss, war: “Ist das nicht offensichtlich?” Aber leider ist die Antwort nicht ganz so einfach. 

Denn genau wie wir Menschen haben sich auch die Katzen weiterentwickelt. Die Katze von heute hat ein ganz anderes Verdauungssystem. Es ist viel empfindlicher als das ihrer Vorfahren. Das heißt, bevor du deinen Katzenkumpel mit saftigem Fleisch fütterst, solltest du unbedingt einen Tierarzt konsultieren. Geh nicht davon aus, dass jede Art von Fleisch gut für deine Katze ist, nur weil sie ein obligater Fleischfresser ist. 

Um deine Frage zu beantworten: Ja, Katzen können Huhn essen, aber…

Lies das hier zuerst!

hepper cat paw divider

Sicherheitsaspekte 

Es ist kein Geheimnis, dass Katzen Fleischfresser sind. Und Fleischfresser sind Fleischliebhaber. Das Füttern von gekochtem Huhn oder sogar Hühnerfleisch aus der Dose sieht sicher wie ein Leckerbissen aus, wenn man bedenkt, dass der Hauptbestandteil von Fleisch Eiweiß ist. So steht es in den meisten Gesundheitsbüchern. 

Was sie dir nicht sagen, ist, dass gekochtes Huhn oder Hühnerfleisch in Dosen auch Kalorien enthält. Und die können Katzen nur bis zu einer bestimmten Menge aufnehmen. Wenn du dich also entschlossen hast, ihr Futter auf Huhn umzustellen, musst du die empfohlene Kalorienzahl herausfinden, die sie pro Tag zu sich nehmen sollte. 

Wir können dir ehrlich gesagt nicht sagen, wie hoch die Kalorienzufuhr deiner Katze sein sollte, denn diese Zahl variiert. Sie hängt von einer Reihe von Faktoren ab, darunter die Rasse, die Größe und das Alter. Aber wir sind uns zu 100 Prozent sicher, dass jeder seriöse und zugelassene Tierarzt alle Antworten hat, die du suchst.

Tabby-Katze sitzt neben einem Futternapf
Foto von: Impact Photography, Shutterstock

Ist es okay, das Huhn zu marinieren?

Auf keinen Fall! Diese würzigen Zutaten machen das Hähnchen sicher schmackhafter, aber sie können der Gesundheit des Kätzchens schaden. Denke an die Allergien. Und selbst wenn die Katze auf nichts reagiert, gibt es keine Garantie dafür, dass das, was bei der Herstellung der Zutaten verwendet wurde, nicht auf Dauer giftig ist. 

Außerdem ist es am besten, nur Fleisch zu servieren und nicht die Haut des Huhns. Das musst du dir merken, denn es ist wirklich wichtig. Das Eiweiß steckt im Fleisch und nicht in der Haut. Die Haut ist der Teil des Huhns, in dem sich all das zusätzliche Salz, der Knoblauch und sogar das Fett befinden, das leicht zu Übergewichtsproblemen führen kann. 

Magenverstimmungen und Lebensmittelvergiftungen 

Eine domestizierte oder verwöhnte Katze hat kein Verdauungssystem, das auf die Verarbeitung von rohem Fleisch ausgelegt ist. Es sei denn, sie jagt gerne Mäuse im Haus. Wenn du ihre Ernährung umstellen willst, musst du geduldig sein. Serviere das Fleisch in kleinen Mengen über einen längeren Zeitraum. Sagen wir, du gibst ihm heute ein kleines Stück und nach ein oder zwei Tagen ein weiteres. Aber nicht an aufeinanderfolgenden Tagen. 

Wenn du den Verdacht hast, dass das Hähnchen verdorben ist, wirf es weg – auch wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht überschritten ist. Jedes Fleisch, das nicht frisch ist, verursacht bei der Katze Magenverstimmungen, und das auch nur, wenn du Glück hast. Das schlimmste Szenario sind Erbrechen und Durchfall. 

Erbrechen der Katze
Foto von: Nils Jacobi, Shutterstock

Ist rohes Hühnerfleisch gut für eine Katze? 

Es ist ziemlich offensichtlich, dass du dich sehr bemühst, deiner Katze das beste Futter zu geben, das es gibt, indem du die Ernährung einer Wildkatze nachahmst. Und das ist auch gut so, denn rohes Hühnerfleisch steht oft ganz oben auf der Nährwerttabelle. 

Im Gegensatz zu gekochtem Fleisch sind bei rohem Fleisch immer alle Nährstoffe intakt. Außerdem enthält es weder raffinierte Kohlenhydrate, die wenig bis gar keinen Nährwert haben, noch Füllstoffe. 

Du musst aber auch die Risiken bedenken, die damit verbunden sind. Wie das Sprichwort schon sagt, gibt es für jedes Pro immer auch ein Contra. Und nur wenn du deine Hausaufgaben machst, kannst du das Ausmaß der damit verbundenen Risiken richtig einschätzen. 

Medizinischen Experten zufolge ist es für Menschen gefährlich, rohes Geflügel zu verzehren. Weißt du, warum das so ist? Weil rohe Hühnerhaut Bakterien enthält, die verschiedene Krankheiten verursachen. Und auch wenn diese Krankheiten bei Fleischfressern weniger stark ausgeprägt sind, sind sie trotzdem betroffen. 

rohes Hühnchen
Foto von: Piqsels

Bakterien 

Immer wieder haben Studien gezeigt, dass rohes Hähnchenfleisch immer positiv auf Bakterien und Parasiten getestet wird. Auch wenn du das Fleisch noch so gründlich wäschst, können sie dem Wasserdruck standhalten und in den Organismus deines Tieres gelangen. 

Auch das Einfrieren des Fleisches hilft dir nicht, sie loszuwerden, denn diese lästigen Mikroorganismen können extrem niedrige Temperaturen überleben. Zu den häufigsten Bakterien, die in rohem Hähnchenfleisch gefunden werden, gehören Listeria Monocytogenes und Salmonella SPP. 

Salmonella SPP 

Wissenschaftler/innen haben herausgefunden, dass das Bakterium Salmonella SPP eine zoonotische Krankheit ist, die leicht auf den Menschen übertragen werden kann. Und es ist nicht nur ein Bakterium, das nur Katzen befällt, denn wir haben beobachtet, dass auch andere Tiere an der gleichen Krankheit erkrankt sind. Tierärzte bezeichnen sie übrigens gerne als Salmonellose.

Das ist eine Tatsache, die nicht viele Menschen wissen: Das Salmonellenbakterium ist im Laufe der Jahre mutiert, so dass es in verschiedenen Ausprägungen vorkommt. Deshalb zeigen Katzen unterschiedliche Symptome, wenn sie sich infiziert haben. Manche sehen dehydriert aus, haben hohes Fieber, Bauchschmerzen und Schleim im Kot, während andere nur die üblichen Symptome haben. Dazu gehören Erbrechen, Durchfall, Schwäche, Hautkrankheiten und Blutverlust. 

Wir raten dir, nicht auf diesen Bakterien zu schlafen, da sie zu Gastroenteritis und Septikämie führen können. Gastroenteritis ist der andere Begriff für Enteritis, eine Entzündung des Darms. Septikämie hingegen ist eine systemische Erkrankung, die oft durch Bakterien verursacht wird, die in den Blutkreislauf eines Tieres gelangen. 

Was die Behandlung angeht, muss deine Katze nicht in der Klinik bleiben, wenn es sich um einen leichten Fall handelt. Sie kann mit einem antimikrobiellen Medikament behandelt werden, das sie zu Hause einnehmen kann. Wenn es sich aber um einen schweren Fall handelt, wie z. B. eine Sepsis oder Dehydrierung, müssen die Flüssigkeiten und Elektrolyte in der Klinik verabreicht werden. 

Da Erbrechen hier ein häufiges Symptom ist, darfst du die Katze mindestens 48 Stunden lang nicht füttern. Außerdem muss die Nahrung, die sie nach Ablauf dieser Zeit zu sich nimmt, fettarm sein. Nur so hast du die Möglichkeit, dem Magen ausreichend Zeit zu geben, sich zu erholen. 

Frau, die ihrer Katze CBD-Öl gibt
Foto von: Pixabay

Listeria Monocytogenes

Listeria monocytogenes ist ein durch Lebensmittel übertragenes Bakterium. Die von verschiedenen Wissenschaftlern gesammelten Daten weisen darauf hin, dass es häufig in Milchprodukten, Geflügel, Konserven und Rindfleisch vorkommt. Dieses Bakterium verursacht die Listeriose, falls du schon mal davon gehört hast. Es handelt sich um eine sporadische Infektion, die praktisch überall auf der Welt vorkommt und verschiedene Arten betrifft. 

Offenbar bleibt niemand von diesem Virus verschont. Wir haben sogar schon erlebt, dass Menschen an Septikämie und latenter Infektion leiden, genau wie Hunde und Katzen. 

Wenn Listeria monocytogenes nicht bekämpft wird, kann es sich seinen Weg zur Wirbelsäule bahnen und zu Lähmungen der Gesichtsnerven und Depressionen führen. Man muss übrigens sehr aufmerksam sein, um zu bemerken, dass etwas nicht stimmt, denn es kann sogar Monate dauern, bis die Katze all diese klinischen Anzeichen zeigt. 

Neben den neurologischen Reaktionen gibt es auch Symptome wie Erbrechen, Muskelsteifheit, leichte grippeähnliche Reaktionen, Durchfall und Fieber. Bisher gibt es keine Hinweise auf eine Übertragung von der Katze auf den Menschen, aber Vorsicht kann nicht schaden. 

Die Art der Behandlung hängt wiederum vom Schweregrad der Erkrankung ab. Ein Krankenhausaufenthalt ist nicht notwendig, wenn die Katze nur leichte grippeähnliche Symptome zeigt. Lass dir vom Tierarzt einfach ein Antibiotikum und etwas gegen die Magen-Darm-Beschwerden verschreiben. Das wirksamste Antibiotikum ist Trimethoprim-Sulfamethoxazol, aber wenn es nicht verfügbar ist, kannst du auch Ampicillin oder Penicillin versuchen.

Katze und Tierarzt
Foto von: Stock-Asso, Shutterstock

hepper single cat paw divider

Häufig gestellte Fragen

Gibt es alternative gesunde Snacks?

Hühnchen ist nicht das einzige Futter, das Katzen mögen. Sie fressen auch gerne Sellerie, Brokkoli, braunen Reis, grüne Paprika und sogar Rührei. Aber du musst trotzdem vorher mit deinem Tierarzt sprechen und sie in Maßen verwenden. 

Mögen Katzen Hühnerknochen?

Ja, aber wir würden es nicht empfehlen. Aufgrund ihrer spröden Beschaffenheit können die Knochen leicht splittern, wenn die Katze hineinbeißt. Wir wissen nicht, wie es dir geht, aber wenn wir das Wort “Splitter” hören, denken wir sofort an scharfe Kanten. Kanten, die scharf genug sind, um jedes innere Organ, den hinteren Teil des Rachens und die Innenseite des Mundes zu verletzen. 

Katze, die rohes Huhn isst
Foto von: ophiecat, Shutterstock

Ist Huhn der Grund, warum deine Katze Zahnprobleme hat?

Wir würden es nicht ganz auf das Huhn schieben, aber ja, der Verzehr von Huhn kann Zahnprobleme verursachen. Die Katze reißt das Fleisch zunächst in Streifen, bevor sie versucht, es zu kauen. Dabei könnten einige der knusprigen Teile zwischen den Zähnen stecken bleiben und Bakterien anlocken. Die Bakterien führen dann zu einer Zahnfleischerkrankung. 

Was ist, wenn die Katze das Huhn versehentlich gefressen hat?

Zunächst einmal: Keine Panik. Panik hilft niemandem und löst auch das Problem nicht. Was du tun musst, ist dich zu entspannen und auf die Anzeichen zu achten. Wir sprechen hier von den üblichen Symptomen wie Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Fieber und Schwächeanzeichen. 

hepper cat paw divider

Fazit

Wir alle wissen, dass Katzen zwangsläufig Fleischfresser sind. Das streitet niemand ab. Und wir wissen, dass die Liebe, die du für deine Katze empfindest, der Grund ist, warum du nach mehr Proteinquellen suchst. Aber du musst auch verstehen, dass manchmal eine gute Absicht nicht unbedingt die besten Ergebnisse bringt. Wenn du dich an die Empfehlungen deines Tierarztes hältst, musst du dir keine Sorgen um die Gesundheit deiner Katze machen.


Bildnachweis für Artikelbild:

In Verbindung stehende Artikel

Weiterführende Lektüre

Tierärztliche Artikel

Neueste Tierarztantworten

Die neuesten Antworten von Tierärzten auf Fragen aus unserer Datenbank